Ein Welpe aus unserer Nachzucht
Folgen Sie uns auch auf
YouTube

Historisches

Viele Rassebeschreibungen behaupten, diese und jene Rasse sei schon seit Jahrhunderten, wenn nicht schon seit Jahrtausenden existent. Gerade bei der Gruppe der Molosser wird dabei gerne auf den berüchtigten "Bullbeißer" und molossoide Hunde zurückgegriffen, von denen man Zeichnungen und Malereien besitzt, die aber weder dem Rottweiler noch sonst einer heute existenten Rasse besonders ähnlich sehen. Fakt ist: Bewiesen ist dies alles nicht, wohl kann man eine Verwandschaft aber auf Grund noch heute vorhandener Wesenszüge und Körpermerkmale vermuten.

Der erste handfeste Beweis für die Existenz der Rasse Rottweiler stammt von einem Zunftschild der Metzger von 1886. Auf dem Schild ist ein Hund abgebildet, der bereits die typische Zeichnung des Rottweilers besitzt und auch von der Größe und Gestalt her zur Rasse passt. Um diese Zeit lag der Dreh- und Angelpunkt der Viehzüchter und Händler im Raum um Rottweil. Hier befand sich wie auch heute noch der größte Viehmarkt der Umgebung.

Um die großen Herden zum Markt, ins Feld oder in den Stall zu treiben, benötigten die Menschen große, kräftige Hunde. Diese sollten die Herde nicht hüten, sondern sie ausschließlich auf dem Weg treiben. Umd dabei Huftritten und Bullenköpfen ausweichen zu können, sollten die Hunde wendig und flink sein. Außerdem sollten die Vierbeiner ihren menschlichen Gefährten beschützen. Als das Treiben der Herden mit Hunden immer weniger wurde, setzte man den bis dato gezüchteten Hundetyp vermehrt zum Bewachen der Häuser und Höfe ein. Gleichzeitig konnte der charakterstarke Hund problemlos das auf dem Viehmarkt eingenommene Geld in einem Tierdarm um den Hals gebunden nach Hause transportieren, ohne dass es gestohlen werden konnte. So bekam die Rasse ihren Namen: Rottweiler Metzgerhund. Die Metzger und Viehtreiber züchteten ihn ausschließlich auf Leistungsstärke, denn der Hund war zum Arbeiten da. Im Laufe der Zeit entstand so ein vorzüglicher Gebrauchshund, der sogar zum ruhigen Ziehen von Fleischerkarren eingesetzt werden können.

Seit 1911 wird der Rottweiler offiziell auch als Diensthund im Polizeiwesen genutzt. Als eine der acht Gebrauchshunderassen ist der Rottweiler bestens zur Arbeit als Suchhund oder im Sicherheitsdienst geeignet. In den beiden Weltkriegen wurde die Zahl der zuchtfähigen Rottweiler extrem dezimiert, da die Tiere leider sehr oft zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Der 1907 gegründete Allgemeine Deutsche Rottweiler-Klub trug unter dem Verband für das Deutsche Hundewesen seinen Teil dazu bei, die Rasse wieder aufzubauen.

Inzwischen hat der Rottweiler seine ursprüngliche Aufgabe, den Viehtrieb, größtenteils verloren. Als Wachhund ist er auch heute noch gerne eingesetzt, der Trend geht jedoch zum Sport- und Familienhund. Dadurch wandelte sich auch das Äußere des Rottweilers: Die Rasse wurde insgesamt kräftiger. Nichtsdestotrotz ist der Rottweiler auch heute noch einsehr guter Gebrauchshund, der als einer von acht Rassen im VDH noch eine Arbeitsprüfung zur Zuchttauglichkeit a bsolvieren muss. Dies gewährleistet ein festes Wesen und einen typischen Rassevertreter. Seit 1998 darf der Rottweiler endlich nicht mehr an der Rute kupiert werden, was unserer Rasse einen ganz neuen, eleganten und natürlicheren Ausdruck gegeben hat.